Aufrufe
vor 1 Jahr

MOBILITÄTSKONZEPTE DER ZUKUNFT | w.news 11.2017

  • Text
  • Heilbronn
  • Unternehmen
  • Region
  • November
  • Telefon
  • Deutschland
  • Landkreis
  • Wahlgruppe
  • Informationen
  • Industrie
11.2017 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: Mobilitätskonzept der Zukunft • Advertorial B4B Themenmagazin

Titel

Titel HERAUSFORDERUNG ENERGIEEFFIZIENZ MEISTERN Die Regionale Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) hat in Künzelsau vor knapp einem Jahr ihre Arbeit aufgenommen. Zeit für die beiden Effizienzmoderatoren Christian Eifler und Sebastian Ehrler Bilanz zu ziehen. Im Interview mit der w.news geben die beiden Experten einen Einblick in ihre tägliche Arbeit, sprechen über Erreichtes und über die Möglichkeiten, die sich durch KEFF für die Unternehmen der Region Heilbronn-Franken bieten. Wann wurde KEFF in Heilbronn-Franken ins Leben gerufen und wie war der Start? Eifler: „Im August 2016 haben wir unsere Arbeit als KEFF-Moderatoren aufgenommen. Wir sind eine von zwölf regionalen Kompetenzstellen Energieeffizienz (KEFF) in Baden-Württemberg. Unsere Geschäftsstelle liegt in Künzelsau – mitten in der Region Heilbronn-Franken, für die wir zuständig sind.“ Ehrler: „Der Start war eine Herausforderung. Es ging in den ersten Monaten um die Orientierung, denn KEFF wurde in ganz Baden-Württemberg neu aufgebaut. Bei unserer Auftaktveranstaltung am 20. März 2017 auf dem Campus Künzelsau hat Umweltminister Franz Untersteller gemeinsam mit uns und vor zahlreichen Akteuren aus Wirtschaft, Politik und Verbänden die KEFF Heilbronn-Franken offiziell eröffnet.“ Wie sieht Ihre Arbeit für KEFF konkret aus? Eifler: „Unsere Arbeit besteht im Wesentlichen darin, für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) Hilfestellungen zum Thema Energieeinsparungen anzubieten. Wir verstehen uns als diejenigen, die Effizienzpotenziale aufzeigen und daraufhin passende Brücken für Unternehmen bauen – zu Beratungsund staatlichen Förderangeboten.“ Ehrler: „Wir bieten Unternehmen an, vor Ort einen kostenfreien KEFF-Check durchzuführen – mit einem gemeinsamen Gespräch über die energetische IST- Situation und einem Rundgang im Unternehmen. Damit ermöglichen wir Betrieben, ihre Potenziale zu erkennen und ihre Energieeffizienz zu verbessern.“ Wenn Sie Bilanz ziehen, wie sieht diese für Sie aus? Eifler: „Seit dem Beginn unserer Arbeit haben wir gemeinsam bereits 71 KEFF- Checks absolviert. Bereits 125 Unternehmen haben an unseren Veranstaltungen teilgenommen. Wir freuen uns über diese Entwicklung und auf noch mehr Teilnehmer bei den folgenden Veranstaltungen.“ Ehrler: „Ein Höhepunkt war der 50. KEFF-Check, den wir am 31. Mai bei einem Kinobetreiber in Crailsheim durchgeführt haben. Effizienzpotenzial gab es hier vor allem im Bereich der Lüftung. Zudem wurde das Beispiel öffentlich sehr gut wahrgenommen – und verdeutlicht, dass nicht nur klassische Industrieunternehmen effizienter werden können.“ Wie gestaltete sich Ihre Aufgabe und welche Ziele haben Sie sich gesetzt? Eifler: „Wir konnten bislang vier Workshops zu den Themen Fördermittel, Beleuchtung, BHKW und Abwärmenutzung anbieten. Dabei steigen wir tiefer in die jeweilige Thematik ein, als bei einer reinen Informationsveranstaltung. Begleitend versenden wir regelmäßig Informationen per Post an Unternehmen der Region. Neben einem Steckbrief zu speziellen Förderungen, wie zum Beispiel für Beleuchtung, Druckluft, Energieberatung Mittelstand, Pumpen und Kühlung enthalten sie auch einen Gutschein für einen kostenlosen KEFF-Check. Zusätzlich haben wir zu zwölf Informationsveranstaltungen rund um die Themen Fördermittel, Beleuchtung, Druckluft, Pumpen und Motoren sowie einem Handwerkerworkshop ‚Lüftung’ eingeladen.“ Ehrler: „Energie- und Ressourceneffizienz spielen für unsere Zukunft eine große Rolle. Unser Ziel ist es, möglichst viele KMUs dafür zu sensibilisieren und sie damit für die Zukunft fit zu machen. Mit KEFF haben wir die Chance, dieses Bewusstsein in den Betrieben der Region zu schaffen und als Partner für Klimaschutz und Unternehmen die Zukunft mit zu gestalten. Es gibt noch viel zu tun. Wir packen mit an.“ INFOBOX Die Kompetenzstellen Energieeffizienz (KEFF) sind in allen zwölf Regionen des Landes Baden-Württemberg vertreten. Das Projekt wird finanziert aus Mitteln des Europäischen Fonds für Räumliche Entwicklung (EFRE) und dem Umweltministerium Baden-Württemberg. Es soll Unternehmen helfen ihre Energieeffizienz und damit die Wertschöpfung zu verbessern. In der Region Heilbronn-Franken wird das Projekt getragen von der IHK Heilbronn-Franken und von der Handwerkskammer Heilbronn-Franken unterstützt. © Frank Lutz KONTAKT Regionale Kompetenzstelle Energieeffizienz (KEFF) Heilbronn-Franken Daimlerstraße 35 74653 Künzelsau Christian Eifler Effizienzmoderator Telefon 07131 9677-336 E-Mail christian.eifler.keff-bw@heilbronn.ihk.de Sebastian Ehrler Effizienzmoderator Telefon 07131 9677-335 E-Mail sebastian.ehrler.keff-bw@heilbronn.ihk.de www.keff-bw.de 28 NOVEMBER 2017 Sebastian Ehrler (links) und Christian Eifler beraten Unternehmen zum Thema Energieeinsparungen.

Anzeige PR-BEITRAG MANCHE DINGE IM LEBEN LASSEN SICH NICHT ERSETZEN. Schützen Sie das was Ihnen wertvoll ist vor unberechtigtem Zugriff mit einem Schließfach im Hochsicherheitstresor der ehemaligen Landeszentralbank Heilbronn. Ein sicheres Plätzchen für Ihre Werte. Die Niedrigzinsen der Europäischen Zentralbank sorgen dafür, dass immer mehr Menschen ihr Vermögen in Edelmetallen, Schmuck, Bargeld oder Wertpapieren investieren. Die Verwahrung dieser Wertsachen im eigenen Haus ist jedoch nicht ganz trivial: die Anschaffung und Versicherung eines sicheren Tresors, nebst vernünftiger Alarmanlagentechnik ist mit hohen Kosten verbunden. Ganz zu schweigen von der Größe eines solchen Tresors, der sichtbar für viele, möglicherweise erst Einbrecher anlockt. Schließfach bei der Bank hat nicht nur Vorteile Deshalb ist die Wahl eines Schließfachs oft eine bedenkenswerte Alternative. Der erste Gedanke gilt meist einem Bankschließfach - das hat aber nicht nur Vorteile: der sofortige und Öffnungszeiten unabhängige Zugriff auf Ihre Wertsachen ist hier nicht möglich. Und sollte es zu einer Bankenkrise kommen, kann sich dieser um viele Tage, vielleicht sogar Wochen, verzögern. Ein weiterer zu beachtender Punkt, ist die Meldepflicht der Banken. Banken müssen alle Daten der Bevollmächtigten für das Schließfach an die zentrale Erfassungsstelle des Staates melden. Bei einer Pfändung des Kontos, im Erbfall oder sonstigen staatlichen Eingebungen haben die Behörden somit vollen Zugriff. Zudem müssen Banken bei Anfragen von Behörden Auskunft über die Versicherungshöhe des Schließfaches geben. Bankenunabhängige Schließfächer als bessere Alternative TRESORFACH bietet ihnen die bankenunabhängige Einlagerung von allem, was Ihnen wertvoll ist - und das bei maximalen Sicherheitsstandards, höchster Flexibilität, selbstverständlicher Diskretion und fairen Preisen. Bei uns haben Sie 24 Stunden am Tag 365 Tage im Jahr Zugriff auf Ihre Wertsachen, ganz unabhängig von Bankenkrisen und geschlossenen Schaltern. Auch besteht für uns keine Meldepflicht. In Zeiten der Überwachung und kompletten Transparenz ist es für viele ein beruhigendes Gefühl nicht komplett gläsern zu sein. Die Sicherheit Ihrer Wertsachen hat bei uns oberste Priorität. V.i.S.d.P.: TRESORFACH www.tresorfach.de EIN SICHERES PLÄTZCHEN FÜR IHRE WERTE! Schließfächer & Wertboxen im Hochsicherheitstresor der ehemaligen Landeszentralbank in Heilbronn Ihre Vorteile Höchster Sicherheitsstandard für Ihre Wertsachen und Dokumente Keine Meldepflicht gegenüber Behörden Bankenunabhängig 24/7, diskreter Zugang zu jeder Zeit Öffnungszeiten Montag bis Samstag von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr – auch außerhalb dieser Zeiten nach Voranmeldung möglich www.tresorfach.de · T 0711 1687220

w.news Wirtschaftsmagazin

DATENSICHERHEIT MIT BLOCKCHAIN-TECHNOLOGIE| w.news 02.2019
ARBEITSWELT 4.0 SCHAFFEN WIR| w.news 01.2019
DIE ENERGIEWENDE. SCHÖNE BESCHERUNG FÜR UNTERNEHMEN| w.news 12.2018
HANDEL IM WANDEL| w.news 11.2018
WEGE IN DIE SELBSTSTÄNDIGKEIT| w.news 10.2018
DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDEN| w.news 09.2018
HEILBRONN-FRANKEN – EINE REGION IN BEWEGUNG| w.news 07/08.2018
HANDELSKRIEGE – EINE SCHLECHTE IDEE| w.news 06.2018
UNTERNEHMENSKULTUR UND FÜHRUNG| w.news 05.2018
CYBERANGRIFFE| w.news 04.2018
FACHKRÄFTEMANGEL REDUZIEREN| w.news 03.2018
BREXIT UND ZOLL| w.news 02.2018
WÜNSCHE UND FORDERUNGEN DER WIRTSCHAFT AN DIE POLITIK| w.news 01.2018
START-UPS | w.news 12.2017
MOBILITÄTSKONZEPTE DER ZUKUNFT | w.news 11.2017
MOBILITÄT IM WANDEL | w.news 10.2017
IHK-WAHL | w.news 09.2017
DIGITALISIERUNGSREALITÄTEN IN KMU | w.news 07-08.2017
HEILBRONNER WEG | w.news 06.2017
BILDUNGSMESSE | w.news 06.2017
LEBEN 4.0 | w.news 06.2017
VERKEHRSINFRASTRUKTUR | w.news 03.2017
ARBEITEN 4.0 | w.news 02.2017
UNTERNEHMENSNAHE DIENSTLEISTUNGEN | w.news 01.2017
ENERGIE + UMWELT | w.news 12.2016
INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016
FORSCHUNG + ENTWICKLUNG | w.news 10.2016
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 09.2016
Flüchtlinge | w.news 07-08.2016
Holzwirtschaft | w.news 06.2016
Digitalisierung | w.news 05.2016
CSR – Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung | w.news 04.2016
Konjunktur | w.news 03.2016
Fair Trade | w.news 02.2016
Flüchtlinge | w.news 01.2016
Digitalisierung | w.news 12.2015
Kreativwirtschaft | w.news 11.2015
Technologietransfer| w.news 10.2015
Trends in der Personalarbeit| w.news 09.2015
Duale Ausbildung | w.news 07-08.2015
Inklusion + Integration | w.news 06.2015
Diversität| w.news 05.2015
Exportregion Heilbronn-Franken| w.news 04.2015
Bildungsmesse Heilbronn | w.news 03.2015
Recycling + Upcycling | w.news 02.2015
Technologie der Zukunft | w.news 01.2015
Saisongeschäft | w.news 12.2014
Familienunternehmen | w.news 11.2014
Heilbronner Weg | w.news 10.2014
Mode & Design | w.news 09.2014
Freizeit & Tourismus| w.news 07-08.2014
Kult(o)ur | w.news 06.2014
Stadtentwicklung | w.news 05.2014
Wirtschaftskriminalität | w.news 04.2014
Kommunikation | w.news 03.2014
Patente + Erfinder | w.news 02.2014
Wirtschaftsfaktor Automobil | w.news 01.2014
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 12.2013
Datenschutz | w.news 11.2013
Energie | w.news 10.2013
Technologietransfer in der Wirtschaft | w.news 09.2013
Sponsoring | w.news 07-08.2013
Forschen, Entwickeln - Querdenken | w.news 06.2013
Investieren in Wachstum | w.news 05.2013
IHK-Bildungsmesse | w.news 04.2013
Handel goes mobile | w.news 03.2013
IHK-Jahresthema: Infrastruktur - Wege für morgen | w.news 02.2013
Lifestyle & Design | w.news 01.2013
Kommunikation im Unternehmen | w.news 12.2012
Hightech-Region Heilbronn-Franken | w.news 11.2012
Bildungslandschaft Heilbronn-Franken | w.news 10.2012
IHK-Wahl zur Vollversammlung | w.news 09.2012
Freizeit, Tourismus, Kultur | w.news 07-08.2012
10 Jahre IHK-Bildungsmesse | w.news 06.2012
Frauenpower - weibliche Führungskräfte | w.news 05.2012
Online-Handel | w.news 04.2012
Konjunktur in der Region | w.news 03.2012
Energie + Rohstoffe für morgen | w.news 02.2012
Kreative in der Region | w.news 01.2012
Werbung + Kommunikation | w.news 12.2011

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.