Aufrufe
vor 2 Jahren

INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016

  • Text
  • Zeitschrift
  • Magazin
  • Wnews
  • Wirtschaft
  • Sicherheit
  • Schwarz
  • Hack
  • Totenkopf
  • Bildung
  • Digitalisierung
  • November
  • Recon
  • Azv
  • Aufbaugilde
  • Coaching
  • Harten
  • Kreissparkasse
  • Philipp
  • Netplans
  • Eisos
11.2016 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: INFORMATIONSSICHERHEIT • AUSBILDUNG IM WANDEL • Advertorial Themenmagazin Weltmarktführer 2017 • B4B Baden-Württemberg

dossier Ausbildung im

dossier Ausbildung im Wandel Die Digitalisierung der Wirtschaft ist ein seit Jahren zu beobachtender Prozess, der Technologien, Arbeits- und Geschäftsprozesse sowie die Arbeitsaufgaben der Fachkräfte in den Unternehmen verändert und teilweise radikal neu bestimmt. Dies gilt für das produzierende Gewerbe, für Dienstleister, für den öffentlichen Dienst, ja praktisch für die gesamte Arbeitswelt. Was bedeutet all dies für die Berufsbildung? Fachkräfte- und Qualifikationsbedarf wird sich deutlich verändern Im Folgenden möchte ich zwei Aspekte ins Zentrum rücken: zum einen die Systemebene, zum anderen Schrittmacherunternehmen. Auf Systemebene erkennen wir, dass sich in den kommenden Jahren der Fachkräfte- und Qualifikationsbedarf noch deutlicher verändern „Berufsbildung erhält durch die Digitalisierung einen höheren betrieblichen Stellenwert. “ Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser wird als dies bisher schon der Fall ist. Ein Bedarfszuwachs wird sowohl bei IT- Kernberufen als auch bei IT-Mischberufen erwartet. Es zeichnet sich ferner ein Strukturwandel hin zu mehr Dienstleistungen ab. Gemeint sind damit auch Industriedienstleistungen, also solche, die produzierende Unternehmen unterstützen und Support sichern. Dies kann beispielsweise die Entwicklung von maßgeschneiderten Softwareapplikationen betreffen, die Anpassung oder die Erweiterung von Netzwerken oder die Gewährleistung der Datensicherheit und des Datenschutzes innerhalb eines Unternehmens und in Produktionsnetzwerken. Unternehmer weden früher oder später vor die Frage gestellt, ob sie diese Dienstleistungen weiterhin extern zukaufen oder ob sie diese zum Teil ihrer eigenen Geschäftsprozesse machen und als Qualifikationen vorhalten. Aktuell und zukunftssicher Bei unseren Praxiskontakten und Kooperationen mit Unternehmen und zuständigen Stellen beobachten wir, dass auf der Umsetzungsebene mit den Herausforderungen der Digitalisierung sehr unterschiedlich umgegangen wird. Wir erkennen dabei Schrittmacherunternehmen. Schrittmacherunternehmen zeichnen sich dadurch aus, dass sie ihre Berufsausbildung im Dialog mit anderen Unternehmensbereichen regelmäßig neu analysieren, bewerten und weiterentwickeln. Dies kann anlassbezogen sein (zum Beispiel bei Einführung neuer Produktreihen oder veränderter Geschäftsprozesse, etwa durch die immer vollständigere Integration von Enterprise-Resource-Planning- Systemen, ERP) oder zyklisch in Abständen von drei bis fünf Jahren erfolgen. Dabei geht es zunächst um die quantitative Seite der Berufsausbildung und die Frage, in welchen Berufen wie viele Ausbildungsplätze vorzuhalten sind. Geprüft wird hier ferner: ob im Unternehmen durch die Digitalisierung neue Arbeitsaufgaben – und damit veränderte Tätigkeitsprofile – entstehen, welche Ausbildungsberufe im dualen Berufsbildungssystem verfügbar sind, die bisher im Unternehmen nicht ausgebildet werden und welche Ausbildungsberufe nicht mehr dem betrieblichen Bedarf entsprechen. Schließlich ist für diese Unternehmen auch wichtig, die Ausbildungsgestaltung in den einzelnen Berufen aktuell und zukunftssicher zu gestalten. Das heißt, die Verantwortlichen überarbeiten berufsbezogen regelmäßig betriebliche Ausbildungspläne, gestalten Ausbildungsabschnitte um, setzen auf veränderte und neue Ausbildungsmittel, realisieren mit Auszubildenden gemeinsam Projekte, initiieren Lernaufträge 38 NOVEMBER 2016 © BiBB

Ausbildung im Wandel und beschaffen geeignete Lehr- und Lernmittel, sie reorganisieren auch Verbundmodelle oder Versetzungspläne. Neue Ausbilder werden gewonnen, manche wechseln in andere Fachbereiche und bringen dort ihre Kompetenzen ein. Betriebsintern organisierte Fortbildungsmaßnahmen werden überdies mit Ausbildungsmaßnahmen verknüpft – Auszubildende und Berufserfahrene lernen so gemeinsam. Hohe und zusätzliche Anforderungen Diese und weitere Aktivitäten stellen an alle Ausbildungsbeteiligten hohe und zusätzliche Anforderungen. Im Ergebnis verbessern die Maßnahmen die Ausbildungsqualität sowie die Identifikation und die Motivation der Ausbildenden und der Auszubildenden. Die Zusammenarbeit zwischen Ausbildungsabteilung, Fach abteilungen und der Personalentwicklung gewinnt an Qualität. Berufsbildung erhält durch die Digitalisierung einen höheren betrieblichen Stellenwert. Die Schrittmacherunternehmen können auch innerhalb einer Region oder eines Branchennetzwerks Vorbilder sein. Wir finden sie in allen Ausbildungsbereichen, beispielsweise im Hotel- und Gaststättengewerbe, im Einzelhandel, bei den freien Berufen, in der chemischen Industrie, in Unternehmen des Maschinenbaus und der Automobilindustrie. Die zuständigen Stellen können hier partizipieren und durch ihre Aktivitäten mögliche Transferprozesse wesentlich unterstützen. Veränderungen auf der Systemebene und das Phänomen der Schrittmacherunternehmen sind nur zwei, jedoch bedeutsame Aspekte, die im Zuge der Digitalisierung auffallen. Sie verweisen einmal mehr darauf, dass Berufsbildung sowohl Berufsausbildung als auch betriebliche Fortbildung umfasst: zwei wesentliche Instrumente der Personalentwicklung, um Qualifizierungen in einem Unternehmen lang-, mittel- und kurzfristig mit Veränderungen in Einklang zu bringen – in einem Prozess, dessen einzige Konstante der Wandel ist. DER AUTOR Prof. Dr. Friedrich Hubert Esser ist Präsident des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB), Bonn. Zum Thema Fachkräftemangel „ Sollten wir unser Unternehmen für neue Mitarbeiter attraktiver machen? ODER lieber unsere eigenen Leute gezielter entwickeln?“ Ja. Packen wir’s an: www.harten-breuninger.de Bahnhofstraße 2 · 97990 Weikersheim · Telefon 07934 9131-0 · info@harten-breuninger.de NOVEMBER 2016 39

w.news Wirtschaftsmagazin

AUTONOMES FAHREN| w.news 04.2019
FACHKRÄFTEGEWINNUNG| w.news 03.2019
DATENSICHERHEIT MIT BLOCKCHAIN-TECHNOLOGIE| w.news 02.2019
ARBEITSWELT 4.0 SCHAFFEN WIR| w.news 01.2019
DIE ENERGIEWENDE. SCHÖNE BESCHERUNG FÜR UNTERNEHMEN| w.news 12.2018
HANDEL IM WANDEL| w.news 11.2018
WEGE IN DIE SELBSTSTÄNDIGKEIT| w.news 10.2018
DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDEN| w.news 09.2018
HEILBRONN-FRANKEN – EINE REGION IN BEWEGUNG| w.news 07/08.2018
HANDELSKRIEGE – EINE SCHLECHTE IDEE| w.news 06.2018
UNTERNEHMENSKULTUR UND FÜHRUNG| w.news 05.2018
CYBERANGRIFFE| w.news 04.2018
FACHKRÄFTEMANGEL REDUZIEREN| w.news 03.2018
BREXIT UND ZOLL| w.news 02.2018
WÜNSCHE UND FORDERUNGEN DER WIRTSCHAFT AN DIE POLITIK| w.news 01.2018
START-UPS | w.news 12.2017
MOBILITÄTSKONZEPTE DER ZUKUNFT | w.news 11.2017
MOBILITÄT IM WANDEL | w.news 10.2017
IHK-WAHL | w.news 09.2017
DIGITALISIERUNGSREALITÄTEN IN KMU | w.news 07-08.2017
HEILBRONNER WEG | w.news 06.2017
BILDUNGSMESSE | w.news 06.2017
LEBEN 4.0 | w.news 06.2017
VERKEHRSINFRASTRUKTUR | w.news 03.2017
ARBEITEN 4.0 | w.news 02.2017
UNTERNEHMENSNAHE DIENSTLEISTUNGEN | w.news 01.2017
ENERGIE + UMWELT | w.news 12.2016
INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016
FORSCHUNG + ENTWICKLUNG | w.news 10.2016
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 09.2016
Flüchtlinge | w.news 07-08.2016
Holzwirtschaft | w.news 06.2016
Digitalisierung | w.news 05.2016
CSR – Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung | w.news 04.2016
Konjunktur | w.news 03.2016
Fair Trade | w.news 02.2016
Flüchtlinge | w.news 01.2016
Digitalisierung | w.news 12.2015
Kreativwirtschaft | w.news 11.2015
Technologietransfer| w.news 10.2015
Trends in der Personalarbeit| w.news 09.2015
Duale Ausbildung | w.news 07-08.2015
Inklusion + Integration | w.news 06.2015
Diversität| w.news 05.2015
Exportregion Heilbronn-Franken| w.news 04.2015
Bildungsmesse Heilbronn | w.news 03.2015
Recycling + Upcycling | w.news 02.2015
Technologie der Zukunft | w.news 01.2015
Saisongeschäft | w.news 12.2014
Familienunternehmen | w.news 11.2014
Heilbronner Weg | w.news 10.2014
Mode & Design | w.news 09.2014
Freizeit & Tourismus| w.news 07-08.2014
Kult(o)ur | w.news 06.2014
Stadtentwicklung | w.news 05.2014
Wirtschaftskriminalität | w.news 04.2014
Kommunikation | w.news 03.2014
Patente + Erfinder | w.news 02.2014
Wirtschaftsfaktor Automobil | w.news 01.2014
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 12.2013
Datenschutz | w.news 11.2013
Energie | w.news 10.2013
Technologietransfer in der Wirtschaft | w.news 09.2013
Sponsoring | w.news 07-08.2013
Forschen, Entwickeln - Querdenken | w.news 06.2013
Investieren in Wachstum | w.news 05.2013
IHK-Bildungsmesse | w.news 04.2013
Handel goes mobile | w.news 03.2013
IHK-Jahresthema: Infrastruktur - Wege für morgen | w.news 02.2013
Lifestyle & Design | w.news 01.2013
Kommunikation im Unternehmen | w.news 12.2012
Hightech-Region Heilbronn-Franken | w.news 11.2012
Bildungslandschaft Heilbronn-Franken | w.news 10.2012
IHK-Wahl zur Vollversammlung | w.news 09.2012
Freizeit, Tourismus, Kultur | w.news 07-08.2012
10 Jahre IHK-Bildungsmesse | w.news 06.2012
Frauenpower - weibliche Führungskräfte | w.news 05.2012
Online-Handel | w.news 04.2012
Konjunktur in der Region | w.news 03.2012
Energie + Rohstoffe für morgen | w.news 02.2012
Kreative in der Region | w.news 01.2012
Werbung + Kommunikation | w.news 12.2011

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.