Aufrufe
vor 2 Jahren

INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016

  • Text
  • Zeitschrift
  • Magazin
  • Wnews
  • Wirtschaft
  • Sicherheit
  • Schwarz
  • Hack
  • Totenkopf
  • Bildung
  • Digitalisierung
  • November
  • Recon
  • Azv
  • Aufbaugilde
  • Coaching
  • Harten
  • Kreissparkasse
  • Philipp
  • Netplans
  • Eisos
11.2016 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: INFORMATIONSSICHERHEIT • AUSBILDUNG IM WANDEL • Advertorial Themenmagazin Weltmarktführer 2017 • B4B Baden-Württemberg

Geld + Märkte ©

Geld + Märkte © r_andrei – Fotolia.com © explorerbob - Fotolia.com Es ist kaum verwunderlich, dass ausgerechnet in diesem Land, wo nicht nur österreichische und italienische Spuren das slawische Volk prägen, ein nationaler Feiertag der Kulturen gefeiert wird. Wie verhält man sich aber in Slowenien, welches wunderschöne Landschaften zu bieten hat, aber oft nur als Durchreiseland bekannt ist, zwischen all diesen Einflüssen im beruflichen und geschäftlichen Leben am besten? Egozentriker-Manier weicht konfliktscheuen „Polyzentrikern“ Natasa Tovornik, interkulturelle Beraterin der ICUnet.AG: „Slowenien hat eine polyzentrische Kultur, was bedeutet, dass Slowenen sich schnell und gerne an ihre Gesprächs- oder Geschäftspartner anpassen. Auch wenn sie selbst eher indirekt kommunizieren, können sie sich gut auf direkte Kommunikationspartner einstellen.“ Diese polyzentrische Kultur macht es also einfach, mit Slowenen zusammenzuarbeiten, auch wenn oft keine klare Erwartung kommuniziert wird. Die polyzentrische Einstellung vereinfacht auch die bereitwillige Übernahme fremden Know-hows und Best Practices. Eine indirekte Kommunikation äußert sich in ausweichenden Erklärungen statt einer negativen Antwort. Tovornik: „Konflikte sollen so nach Möglichkeit umgangen und das Gesicht des Partners gewahrt werden. Die goldene Regel in der Kommunikation mit Slowenen lautet: Kritik wird nicht öffentlich geäußert.“ 32 NOVEMBER 2016 Deutsche Effizienz trifft italienische Lebensart Slowenen können bei einem ersten Geschäftstreffen sehr reserviert erscheinen und pflegen die eher formelle Begrüßung auf die deutsche Art, jedoch nicht ohne dem Gegenüber ein Lächeln zu schenken und freundlichen Augenkontakt zu bewahren. Sie bestehen, wie auch deutsche Geschäftspartner, auf Pünktlichkeit bei Meetings. Bei einer Viertelstunde Verspätung sollte man Bescheid geben oder das Treffen lieber absagen. Beim Beziehungsaufbau hingegen sollte man sich besonders viel Zeit nehmen und mit Geduld wappnen, da geschäftliche Entscheidungen in Slowenien oft von der persönlichen Einstellung und dem Vertrauen gegenüber dem Geschäftspartner abhängig sind. Beziehungsaufbau ist das A und O. Es gilt: Wer viele Kontakte hat, dem vertraue ich. So ist die slowenische Geschäftskultur eine Mischung aus deutscher Effizienz und italienischer Lebensart, wobei dieser zweite Aspekt oft nicht direkt zum Ausdruck kommt. Berufliches und Privates werden in Slowenien zumeist noch sehr getrennt. Hohes Hierarchieverständnis – ausgeprägter Teamgeist Entscheidungen im slowenischen Geschäftsleben werden meist auf höheren Hierarchieebenen getroffen. Dieses Hierarchiedenken wird schon im Kindesalter anerzogen. Autoritäten werden niemals angezweifelt. In Teams jedoch ist die Hierarchie sehr flach und auch hier gilt, dass Entscheidungen weniger nach konkreten Fakten, sondern nach persönlichen Gesichtspunkten getroffen werden. Das Team wird von einer Gemeinschaftsorientierung geprägt, die besonders die schwächeren Mitglieder schützt. Individualismus und Alleingänge werden schlecht akzeptiert. Natasa Tovornik: „Es gibt zahlreiche Gemeinsamkeiten und Parallelen zu deutschen Verhaltensweisen und Geschäftsbeziehungen. Die Familie spielt in Slowenien eine große soziale Rolle. Ähnlich der deutschen Kultur gilt ‚my home is my castle‘. Nach Hause eingeladen zu werden ist also ein großer Vertrauensbeweis der sehr warmherzigen Slowenen.“ DER AUTOR Dr. Fritz Audebert ist Gründer und CEO der ICUnet.AG. Diese ist, nach eigenen Angaben, Service-, Innovations- und Qualitätsführer für interkulturelle Beratung, Qualifizierung und Global Mobility Management. Das interdisziplinäre Expertenteam mit Kompetenz für mehr als 75 Länder und 25 Sprachen bereitet jährlich mehrere tausend Fach- und Führungskräfte auf die internationale Zusammenarbeit vor, berät und unterstützt Unternehmen beim Aufbau neuer Standorte in fremden Märkten und revolutioniert Global Mobility. www.icunet.ag AHK-SPRECHTAG-BRASILIEN Die IHK Heilbronn-Franken führt regelmäßig AHK- Sprechtage zu unterschiedlichen Ländern durch. Am Donnerstag, 1. Dezember steht beim AHK- Sprechtag Brasilien Ricardo Castanho, Abteilungsleiter Außenwirtschaft und Messen bei der AHK Brasilien in Sao Paulo, zwischen 10 und 17 Uhr als Experte für Fragen in individuellen 45-minütigen Einzelgesprächen im Heilbronner Haus der Wirtschaft (IHK) zur Verfügung. Anmeldeschluss ist der 22. November. KONTAKT Slim Derouiche IHK-Referent Außenwirtschaft Telefon 07131 9677-137 E-Mail slim.derouiche@heilbronn.ihk.de

Geld + MÄRKTE IHK-ZAHLENSPIEGEL 2016 VERÖFFENTLICHT ZAHLENSPIEGEL AUSGABE 2016 Die IHK Heilbronn-Franken hat den neuen Zahlenspiegel 2016 mit aktuellen Wirtschafts- und Strukturdaten der Region veröffentlicht. Die kompakte Publikation bietet einen schnellen Überblick über grundlegende statistische Kennzahlen der Region Heilbronn- Franken. Neben Zahlen zur Bevölkerung, zum Arbeitsmarkt und zu den sozialversicherungspflichtig Beschäftigten enthält das Faltblatt unter anderem Daten zum verarbeitenden Gewerbe, zum Baugewerbe, zum Einzelhandel sowie zum Tourismus. Abgerundet wird der Zahlenspiegel durch Angaben zur Ausbildungssituation sowie zu Gewerbeanund -abmeldungen. KONTAKT Den Zahlenspiegel 2016 gibt es kostenfrei bei der IHK Heilbronn-Franken: Janine Rajnoga Telefon 07131 9677-111 E-Mail janine.rajnoga@heilbronn.ihk.de www.heilbronn.ihk.de/zahlenspiegel Wirtschafts- und Strukturdaten der Region Heilbronn-Franken JEDE SPENDE Gestaltung: www.hettenbach.de KONTO ERFRIERUNGSSCHUTZ Kreissparkasse Heilbronn DE36 6205 0000 0000 0460 40 Medizinische Ambulanz Erfrierungsschutz Gildetreff GIBT WÄRME!

w.news Wirtschaftsmagazin

AUTONOMES FAHREN| w.news 04.2019
FACHKRÄFTEGEWINNUNG| w.news 03.2019
DATENSICHERHEIT MIT BLOCKCHAIN-TECHNOLOGIE| w.news 02.2019
ARBEITSWELT 4.0 SCHAFFEN WIR| w.news 01.2019
DIE ENERGIEWENDE. SCHÖNE BESCHERUNG FÜR UNTERNEHMEN| w.news 12.2018
HANDEL IM WANDEL| w.news 11.2018
WEGE IN DIE SELBSTSTÄNDIGKEIT| w.news 10.2018
DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDEN| w.news 09.2018
HEILBRONN-FRANKEN – EINE REGION IN BEWEGUNG| w.news 07/08.2018
HANDELSKRIEGE – EINE SCHLECHTE IDEE| w.news 06.2018
UNTERNEHMENSKULTUR UND FÜHRUNG| w.news 05.2018
CYBERANGRIFFE| w.news 04.2018
FACHKRÄFTEMANGEL REDUZIEREN| w.news 03.2018
BREXIT UND ZOLL| w.news 02.2018
WÜNSCHE UND FORDERUNGEN DER WIRTSCHAFT AN DIE POLITIK| w.news 01.2018
START-UPS | w.news 12.2017
MOBILITÄTSKONZEPTE DER ZUKUNFT | w.news 11.2017
MOBILITÄT IM WANDEL | w.news 10.2017
IHK-WAHL | w.news 09.2017
DIGITALISIERUNGSREALITÄTEN IN KMU | w.news 07-08.2017
HEILBRONNER WEG | w.news 06.2017
BILDUNGSMESSE | w.news 06.2017
LEBEN 4.0 | w.news 06.2017
VERKEHRSINFRASTRUKTUR | w.news 03.2017
ARBEITEN 4.0 | w.news 02.2017
UNTERNEHMENSNAHE DIENSTLEISTUNGEN | w.news 01.2017
ENERGIE + UMWELT | w.news 12.2016
INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016
FORSCHUNG + ENTWICKLUNG | w.news 10.2016
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 09.2016
Flüchtlinge | w.news 07-08.2016
Holzwirtschaft | w.news 06.2016
Digitalisierung | w.news 05.2016
CSR – Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung | w.news 04.2016
Konjunktur | w.news 03.2016
Fair Trade | w.news 02.2016
Flüchtlinge | w.news 01.2016
Digitalisierung | w.news 12.2015
Kreativwirtschaft | w.news 11.2015
Technologietransfer| w.news 10.2015
Trends in der Personalarbeit| w.news 09.2015
Duale Ausbildung | w.news 07-08.2015
Inklusion + Integration | w.news 06.2015
Diversität| w.news 05.2015
Exportregion Heilbronn-Franken| w.news 04.2015
Bildungsmesse Heilbronn | w.news 03.2015
Recycling + Upcycling | w.news 02.2015
Technologie der Zukunft | w.news 01.2015
Saisongeschäft | w.news 12.2014
Familienunternehmen | w.news 11.2014
Heilbronner Weg | w.news 10.2014
Mode & Design | w.news 09.2014
Freizeit & Tourismus| w.news 07-08.2014
Kult(o)ur | w.news 06.2014
Stadtentwicklung | w.news 05.2014
Wirtschaftskriminalität | w.news 04.2014
Kommunikation | w.news 03.2014
Patente + Erfinder | w.news 02.2014
Wirtschaftsfaktor Automobil | w.news 01.2014
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 12.2013
Datenschutz | w.news 11.2013
Energie | w.news 10.2013
Technologietransfer in der Wirtschaft | w.news 09.2013
Sponsoring | w.news 07-08.2013
Forschen, Entwickeln - Querdenken | w.news 06.2013
Investieren in Wachstum | w.news 05.2013
IHK-Bildungsmesse | w.news 04.2013
Handel goes mobile | w.news 03.2013
IHK-Jahresthema: Infrastruktur - Wege für morgen | w.news 02.2013
Lifestyle & Design | w.news 01.2013
Kommunikation im Unternehmen | w.news 12.2012
Hightech-Region Heilbronn-Franken | w.news 11.2012
Bildungslandschaft Heilbronn-Franken | w.news 10.2012
IHK-Wahl zur Vollversammlung | w.news 09.2012
Freizeit, Tourismus, Kultur | w.news 07-08.2012
10 Jahre IHK-Bildungsmesse | w.news 06.2012
Frauenpower - weibliche Führungskräfte | w.news 05.2012
Online-Handel | w.news 04.2012
Konjunktur in der Region | w.news 03.2012
Energie + Rohstoffe für morgen | w.news 02.2012
Kreative in der Region | w.news 01.2012
Werbung + Kommunikation | w.news 12.2011

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.