Aufrufe
vor 3 Monaten

EUROPA 2019| w.news 05.2019

05.2019 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: Europa 2019 • Spedition, Logistik & Hebetechnik • Advertorial B4B Themenmagazin

05.2019

05.2019 B4B THEMENMAGAZIN INHALT SEITE 3 SPEDITION, LOGISTIK & HEBETECHNIK SEITE 8 BESTESEITEN.DE SEITE 9 FREIE GEWERBEFLÄCHEN SEITE 12 STELLENANZEIGEN SEITE 13 KUNSTSTOFFVERARBEITUNG Foto: Buga IMPRESSUM B4B THEMENMAGAZIN HEILBRONN-FRANKEN wird redaktionell vom Verlag und den berichtenden Unternehmen bzw. Institu tionen verantwortet. Digitalausgaben: kiosk.b4b-bw.de Aktuelle Wirtschaftsmeldungen: Regional: www.b4b-heilbronn-franken.de Landesweit: www.b4b-baden-wuerttemberg.de Verlag, Redaktion und Gestaltung: HETTENBACH GMBH & CO KG WERBEAGENTUR GWA Werderstraße 134, 74074 Heilbronn Telefon 07131 7930-100 www.hettenbach.de V.i.S.d.P.: HETTENBACH GMBH & CO KG WERBEAGENTUR GWA Ansprechpartner für Werbung: recon-marketing GmbH Werderstraße 134, 74074 Heilbronn Manfred Fehr (Anzeigenleiter) Telefon 07131 7930-313 E-Mail fehr@recon-marketing.de Mediadaten: www.zielgruppe-wirtschaft.de Anzeigenpreise: Es gilt die Anzeigenpreisliste Nr. 16 gültig seit 01.12.2015 Druck: Konradin Druck GmbH UNI STUTTGART ZEIGT AUF DER BUGA DIGITAL ENTWICKELTES BAUSYSTEM In der vorliegenden Ausgabe geht es um die beiden Hauptthemen „Spedition, Logistik & Hebetechnik“ und „Kunststoffindustrie“. Auf dem Gelände wurde von zwei Instituten der Universität Stuttgart, dem In-stitut für Tragkonstruktionen und Konstruktives Entwerfen (ITKE) und dem Institut für computerbasiertes Entwerfen und Baufertigung (ICD) der Pavillon für die Digitalisierungsausstellung “Zukunftskarussell“ des Landes Baden-Württemberg errichtet. Immer dann, TOP THEMA BUSINESSFORBUSINESS wenn das Umfeld explosiv wird. Die tragende Konstruktion des Faserpavillons besteht ausschließ- Extrem heiß, extrem eisig. Extrem nass, extrem salzig. Extrem staubig, extrem eng. Explosiv? Wenn es knifflig wird und die Anforderungen außergewöhnlich erscheinen, entwickeln die Ingenieure und Techniker von STAHL CraneSystems die passende Lösung für extreme Herausforderungen. Die Grundlage dafür sind langjährige Erfahrung, Know-how, hohe Fertigungstiefe und lückenloses Qualitätsmanagement. lich aus Faserverbundkomponenten (Glasfasern und Kohlestofffasern), die in einem so genannten additiven, robotischen Fertigungsprozess hergestellt wurden. Dies hat es ermöglicht, die 60 Bauteile den jeweiligen statischen Anforderungen anzupassen, ohne dass dafür besondere Formen benötigt wurden oder Abfall verursacht wurde. Mit einer Grundfläche von 400 qm überspannt stellt die 7m hohe Kuppel des Pavillons das erste durchweg digital entwickelte Bausystem dar. Im Durchschnitt wurden 1.000 m Glasfaser und 1.600 m Kohlefaser pro Element verwendet, wobei die Gesamtlänge der Glasfaser für den Pavillon 60 km und die der Kohlefaser 95 km betrug. Insbesondere die Kohlefaserverstärkung, die aus acht übereinander gewickelten Schichten mit einer Bautiefe von rund 20 mm besteht, ermöglichte es den Bauteilen, eine Tragfähigkeit unter Druck von 25 Tonnen zu erreichen. Das Flächengewicht der Faserverbundkonstruktion liegt bei nur 7,6 kg/ qm und ist damit etwa fünfmal niedriger als bei einer vergleichbaren Stahlkonstruktion. Ein weiteres wichtiges Element des Bausystems ist die große, nur mechanisch vorgespannte, transparente ETFE-Membran. Aus Kunststoffen lassen sich demnach Bauten mit einem geringeren Gewicht und dadurch auch mit einem geringeren logistischen Aufwand herstellen. STAHL CRANES SPEDITION, LOGISTIK & HEBETECHNIK SEITE 3 THEMENMAGAZIN 05.19 HEILBRONN - FRANKEN Advertorial im Wirtschaftsmagazin w.news der IHK Heilbronn-Franken FREIE GEWERBEFLÄCHEN SEITE 9 KUNSTSTOFFINDUSTRIE SEITE 13 www.b4b-themenmagazin.de STELLENANZEIGEN DER REGION HEILBRONN-FRANKEN FÜR FACH- & FÜHRUNGSKRÄFTE SEITE 12 NR. 05 | 2019 EUROPA 2019 AB SEITE 20 FREUDE, SCHÖNER GÖTTERFUNKEN, TOCHTER AUS ELYSIUM, WIR BETRETEN FEUERTRUNKEN, HIMMLISCHE, DEIN HEILIGTUM. DEINE Z AUBER BINDEN WIEDER, WAS DIE MODE STRENG GETEILT. ALLE MENSCHEN WERDEN BRÜDER, WO DEIN SANF TER FLÜGEL WEILT. © Stahl Cranes www.b4bbaden-wuerttemberg.de 2 www.b4b-themenmagazin.de

B4B THEMENMAGAZIN 05.2019 SPEDITION, LOGISTIK & HEBETECHNIK GROSSER SPRUNG IM HOCHRHEIN – MIT TECHNIK VON STAHL CRANESYSTEMS ÜBERWINDEN BOOTE EINE STAUSTUFE Foto: Stahl Cranes Auf seinen 1.232,7 km vom Quellgebiet in der Schweiz bis zur Mündung in die Nordsee legt der Rhein 2.345 Höhenmeter zurück. Alleine im Gebiet des Hochrheins, dem etwa 150 km langen Abschnitt zwischen Bodensee und Basel, fällt das Wasser insgesamt um 150 m. Dieses relativ hohe Gefälle führt zu zahlreichen Stromschnellen, wie dem Ettikoner Lauffen, und Wasserfällen, wie dem Rheinfall bei Schaffhausen – dem größten Wasserfall Europas. Das Wasser des Rheins und seine Energie sind gefragt: der Hochrhein wird für die Kleinschifffahrt genutzt, ist ein beliebtes Ausflugsziel und im Sommer ein Paradies für Kanu- und Kayakfahrer. Zugleich wird mit Hilfe von elf Staustufen und zwölf Wasserkraftwerken umweltfreundlich Strom produziert – was eine Herausforderung für den reibungslosen Schifffahrtsverkehr darstellt. Bei Flusskilometer 143 liegt das Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt. Es ist mit einer Leistung von 120 MW das größte Flusskraftwerk am Hochrhein. Das Wehr des Kraftwerks liegt auf der schweizerischen Seite des Rheins, die Maschinenhalle auf badischer Seite – damit befindet sich das Kraftwerk genau auf der Staatsgrenze. Dank einem Personenübergang kann die Grenze zwischen Deutschland und der Schweiz von Fußgängern und Radfahrern über dem Wasser leicht überwunden werden. Die Staustufe des Kraftwerks allerdings stellt – wie jede Staustufe – für die Bootsfahrer und stromaufwärts wandernde Fische eine Barriere dar: wer auf und in dem Hochrhein unterwegs ist, muss beim Kraftwerk Ryburg-Schwörstadt einen Höhenunterschied von 10,6 m zwischen Unter- und Oberwasser überwinden. Um das zu ermöglichen, wurden für die Fische umfangreiche Aufstiegsanlagen gebaut, für die Schiffe gibt es eine spezielle Bootsübersetzanlage. Boote bis zu 15 m Länge, 2,20 m Breite und einem Gesamtgewicht von 2.000 kg können mit der neuen Übersetzanlage ohne Probleme transportiert werden. Ob flussab- oder aufwärts, wo Wasser gestaut wird, müssen Schiffe Höhenunterschiede überwinden. Im Zuge der Konzessionserneuerung des Kraftwerks Ryburg-Schwörstadt wurde 2018 die dortige Bootsübersetzungsanlage erneuert. Der Kranbauer Innokran installierte zwei Krankonstruktionen mit Hebetechnik von Stahl CraneSystems. Bisher wurde für die Übersetzung der Boote vom Unter- zum Oberwasser eine Seilwinde eingesetzt, welche die Boote über eine schräge Zufahrt aus dem Wasser zog. Über eine Rollenbahn wurden die Boote dann bis zum Wiedereinstiegspunkt transportiert. Im Zuge der Konzessionserneuerung des Kraftwerks sollte auch die komplette Übersetzanlage neu konzipiert werden. Verantwortlich für die Umbaumaßnahmen war die Schweizer Firma Inauen-Schätti AG. Die Inauen-Schätti AG beauftragte die deutsche Firma Innokran GmbH mit der Realisierung der Transportanlage. Innokran GmbH ist langjähriger zertifizierter Kranbaupartner von Stahl CraneSystems und bietet von Planung über Fertigung bis hin zu Montage alle Kranbauarbeiten an. „Zuerst war geplant, dass wir nur die Antriebskomponenten der neuen Übersetzanlage stellen. Nach mehreren Gesprächen mit der Inauen-Schätti AG stellte sich aber eine komplette Konzipierung und Realisierung der Übersetzanlage durch uns als sinnvollste Lösung heraus“, erinnert sich Klaus Fetzer von Innokran. „Im Februar 2018 stand das Konzept der Anlage mit einem Portalkran am Unterwasser und einem Säulenschwenkkran am Oberwasser.“ Von der Schiffsanlegestelle am Oberwasser werden die Boote an Land gehoben. Dazu wurde ein 6,47 m hoher Säulenschwenkkran mit 4.000 kg Tragfähigkeit und einer Ausladung von 6 m installiert. Ein Kettenzug ST 50 von Stahl CraneSystems hebt die Boote aus dem Wasser. Advertorial www.b4b-themenmagazin.de 3

w.news Wirtschaftsmagazin

WIRTSCHAFT FOR FUTURE| w.news 07./08.2019
BUGA – GARTEN, GASTRO & GEWERBE| w.news 06.2019
EUROPA 2019| w.news 05.2019
AUTONOMES FAHREN| w.news 04.2019
FACHKRÄFTEGEWINNUNG| w.news 03.2019
DATENSICHERHEIT MIT BLOCKCHAIN-TECHNOLOGIE| w.news 02.2019
ARBEITSWELT 4.0 SCHAFFEN WIR| w.news 01.2019
DIE ENERGIEWENDE. SCHÖNE BESCHERUNG FÜR UNTERNEHMEN| w.news 12.2018
HANDEL IM WANDEL| w.news 11.2018
WEGE IN DIE SELBSTSTÄNDIGKEIT| w.news 10.2018
DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDEN| w.news 09.2018
HEILBRONN-FRANKEN – EINE REGION IN BEWEGUNG| w.news 07/08.2018
HANDELSKRIEGE – EINE SCHLECHTE IDEE| w.news 06.2018
UNTERNEHMENSKULTUR UND FÜHRUNG| w.news 05.2018
CYBERANGRIFFE| w.news 04.2018
FACHKRÄFTEMANGEL REDUZIEREN| w.news 03.2018
BREXIT UND ZOLL| w.news 02.2018
WÜNSCHE UND FORDERUNGEN DER WIRTSCHAFT AN DIE POLITIK| w.news 01.2018
START-UPS | w.news 12.2017
MOBILITÄTSKONZEPTE DER ZUKUNFT | w.news 11.2017
MOBILITÄT IM WANDEL | w.news 10.2017
IHK-WAHL | w.news 09.2017
DIGITALISIERUNGSREALITÄTEN IN KMU | w.news 07-08.2017
HEILBRONNER WEG | w.news 06.2017
BILDUNGSMESSE | w.news 06.2017
LEBEN 4.0 | w.news 06.2017
VERKEHRSINFRASTRUKTUR | w.news 03.2017
ARBEITEN 4.0 | w.news 02.2017
UNTERNEHMENSNAHE DIENSTLEISTUNGEN | w.news 01.2017
ENERGIE + UMWELT | w.news 12.2016
INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016
FORSCHUNG + ENTWICKLUNG | w.news 10.2016
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 09.2016
Flüchtlinge | w.news 07-08.2016
Holzwirtschaft | w.news 06.2016
Digitalisierung | w.news 05.2016
CSR – Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung | w.news 04.2016
Konjunktur | w.news 03.2016
Fair Trade | w.news 02.2016
Flüchtlinge | w.news 01.2016
Digitalisierung | w.news 12.2015
Kreativwirtschaft | w.news 11.2015
Technologietransfer| w.news 10.2015
Trends in der Personalarbeit| w.news 09.2015
Duale Ausbildung | w.news 07-08.2015
Inklusion + Integration | w.news 06.2015
Diversität| w.news 05.2015
Exportregion Heilbronn-Franken| w.news 04.2015
Bildungsmesse Heilbronn | w.news 03.2015
Recycling + Upcycling | w.news 02.2015
Technologie der Zukunft | w.news 01.2015
Saisongeschäft | w.news 12.2014
Familienunternehmen | w.news 11.2014
Heilbronner Weg | w.news 10.2014
Mode & Design | w.news 09.2014
Freizeit & Tourismus| w.news 07-08.2014
Kult(o)ur | w.news 06.2014
Stadtentwicklung | w.news 05.2014
Wirtschaftskriminalität | w.news 04.2014
Kommunikation | w.news 03.2014
Patente + Erfinder | w.news 02.2014
Wirtschaftsfaktor Automobil | w.news 01.2014
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 12.2013
Datenschutz | w.news 11.2013
Energie | w.news 10.2013
Technologietransfer in der Wirtschaft | w.news 09.2013
Sponsoring | w.news 07-08.2013
Forschen, Entwickeln - Querdenken | w.news 06.2013
Investieren in Wachstum | w.news 05.2013
IHK-Bildungsmesse | w.news 04.2013
Handel goes mobile | w.news 03.2013
IHK-Jahresthema: Infrastruktur - Wege für morgen | w.news 02.2013
Lifestyle & Design | w.news 01.2013
Kommunikation im Unternehmen | w.news 12.2012
Hightech-Region Heilbronn-Franken | w.news 11.2012
Bildungslandschaft Heilbronn-Franken | w.news 10.2012
IHK-Wahl zur Vollversammlung | w.news 09.2012
Freizeit, Tourismus, Kultur | w.news 07-08.2012
10 Jahre IHK-Bildungsmesse | w.news 06.2012
Frauenpower - weibliche Führungskräfte | w.news 05.2012
Online-Handel | w.news 04.2012
Konjunktur in der Region | w.news 03.2012
Energie + Rohstoffe für morgen | w.news 02.2012
Kreative in der Region | w.news 01.2012
Werbung + Kommunikation | w.news 12.2011

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.