Aufrufe
vor 2 Jahren

Digitalisierung | w.news 05.2016

  • Text
  • Zeitschrift
  • Magazin
  • Wnews
  • Wirtschaftinform
  • Wirtschaft
  • Unternehmen
  • Alarmstufe
  • Rot
  • Cloud
  • Elternzeit
  • Karriere
  • Bekanntmachung
  • Mai
  • Wirtschaftsnachrichten
  • Wirtschaftsmeldungen
  • Videokonferenz
  • Seiter
  • Amotiq
  • Kreissparkasse
  • Eisos
05.2016 | Wirtschaftsmagazin der IHK Heilbronn-Franken. Themen: • Digitalisierung • Kind + Beruf • Advertorial B4B Themenmagazin

T I T E L

T I T E L DIGITALISIERUNG ALS SANFTE TRANSFORMATION Inzwischen zeichnet sich ab, wie die Digitalisierung in vielen Unternehmen Schritt für Schritt die Kommunikation und den Alltag verändert. Begriffe wie „Smart Factory“, „Industrie 4.0“ oder „Internet der Dinge“ sind in aller Munde. Ein Hype, oder ein fundamental wichtiges Thema für die Wirtschaft? VO N K AT H A R I N A M Ü L L E R Systeme vernetzen sich: iDisplay – ein multifunktionales, digitales Regaletikett. 20 w.news MAI 2016

T I T E L Fakt ist, dass IT-Systeme und Internettechnologien in die Gesellschaft und in die Wirtschaft einziehen und damit auch einen umfassenden Strukturwandel in der produzierenden Industrie, im Handel, in der Logistik und in Dienstleistungsbereichen herbeiführen. Auch die Arbeitswelt wird sich dadurch in Zukunft schrittweise und nachhaltig verändern, wenn Menschen, Maschinen und Produktionsmittel über Wertschöpfungsketten miteinander vernetzt sind, miteinander kommunizieren oder interagieren. Hohe Anforderung an Märkte Bereits heute stellen die Globalisierung und Digitalisierung der Märkte hohe Ansprüche an Betriebe aller Branchen. Produkte müssen immer schneller verfügbar sein und Prozesse effizienter gestaltet werden. Laut der Studie „Industry 4.0 – How to navigate digitization of the manufacturing sector“ des Strategieberatungsunternehmens McKinsey aus dem Jahr 2015 investieren deutsche Unternehmen jedoch nur 14 Prozent ihres jährlichen Forschungsetats in Industrie-4.0-relevante Themen. Bei US-Unternehmen hingegen ist dieser Prozentsatz mehr als doppelt so hoch. Über die Vormachtstellung im Wettbewerb werden in Zukunft allerdings jene Lösungen entscheiden, die effizienzsteigernd für das jeweilige Kerngeschäft entwickelt wurden. Und um so wichtiger ist es daher, diese Herausforderungen als Chance zu begreifen. Vierte industrielle Revolution Das gelingt aber nur, wenn Konzerne, aber auch kleine und mittlere Unternehmen sich intensiv mit diesem Wandel auseinandersetzen. Auch wenn es bei all den neuen Begriffen manchmal so klingen mag, als sei bei Industrie 4.0 alles neu, winkt Stefan Strobel ab. Er ist Geschäftsführer der Cirosec GmbH, einem Unternehmen für IT-Sicherheit aus Heilbronn und betont: „In der Regel werden bereits vorhandene Techniken mit zusätzlichen Kommunikationsschnittstellen versehen, die eine Integration der Geräte und Prozesse in einem deutlich umfangreicheren Maß als bisher ermöglichen.“ Auch McKinsey kommt in seiner Studie zu dem Ergebnis, dass anders als bei Technologiesprüngen zuvor – wie Alles im Blick: Der erste intelligente Behälter iBin® zählt Bestände mit. beispielsweise bei der industriellen Automatisierung – der Übergang zur Industrie 4.0 schrittweise erfolge. Wurden beim Über gang zur dritten industriellen Revolution rund 90 Prozent der Maschinenparks ausgetauscht, müssten für die vierte industrielle Revolution den Erwartungen nach in den kommenden zehn Jahren lediglich 40 bis 50 Prozent erneuert werden. Informationen intelligent verarbeiten In der Region stehen für den Beginn dieses großen Wandels beispielsweise das so genannte C-Teile-Management für Schrauben und Kleinteile von der Würth Industrie Service GmbH & Co. KG aus Bad Mergentheim. Diese ist spezialisiert auf ein Vollsortiment von Montagematerial und Verbindungselementen für die industrielle Produktion. Aufgrund des eigenen Bedarfs hatte das Unternehmen im Zuge der Digitalisierung und den daraus erwachsenden Möglichkeiten den intelligenten Kanban-Behälter iBin® entwickelt, der den vorhandenen Bestand an Schrauben und Kleinteilen erkennt. Und eigenständig sowie vollautomatisch eine Nachbestellung auslöst. Auch wur - de das intelligente Regaletikett iDisplay entwickelt, das Artikel- und Behälterdaten registriert, Positionen grafisch darstellt und diese Informationen automatisch aktualisiert, sodass Warenwirtschafssysteme effizienter und logistische Prozesse vereinfacht werden. Vernetzte Systeme Christian Schorndorfer, Geschäftsführer Vertrieb/Key Account der Würth Industrie Service ist sich sicher, dass Virtualität und Realität sich immer stärker miteinander verbinden: „In der Fabrik der Zukunft werden sich solche Bedingungen grundlegend weiter wandeln und moderne IT-Technologien mit klassischen Produktionsprozessen vernetzen, denn schlanke Prozesse allein werden in Zukunft nicht mehr ausreichen. Vielmehr werden individuelle Lösungen gefragt sein, die sich im Gesamtsystem und mit dem Menschen vernetzen.“ Bleiben die Prozesse dann trotz steigender Komplexität beherrschbar, können Unternehmen enorm an Schnelligkeit und Transparenz gewinnen, sodass die Materialwirtschaft dadurch optimiert werde. Resultate seien dann auch eine bessere Kapazitätsauslastung der Maschinen, aber auch ein schonenderer Umgang mit mensch lichen Ressourcen, erklärt Christian Schorndorfer. Datenmissbrauch ausschließen Mit einer zunehmenden Transparenz jedoch seien nicht nur Vorteile, sondern auch Gefahren verbunden. Thomas Hösle, Geschäftsführer der Elabo GmbH aus Crailsheim, Hersteller intelligenter Mess- und Prüftechnik erklärt, dass beispielsweise durch eine Vernetzung der Arbeitsplätze die Transparenz in den Unternehmen steige. Entsprechend müssten aber auch in Abstimmung mit Tarifpartnern klare Regeln definiert werden, um den Missbrauch von Daten auszuschließen. Hinzu komme, die eigenen Mitarbeiter für dieses Thema zu gewinnen. Er betont: „Auch die entsprechende interne Sensibilisierung ist nicht zu unterschätzen, denn der Mensch ist unverändert das größte Sicherheitsrisiko. Durch Regelungen und durch Unterstützung von Profis muss zudem ein Höchstmaß an Sicherheit gewährleistet werden, um das Risiko eines Datenmissbrauchs bestmöglich auszuschließen.“ ▼ MAI 2016 w.news 21

w.news Wirtschaftsmagazin

AUTONOMES FAHREN| w.news 04.2019
FACHKRÄFTEGEWINNUNG| w.news 03.2019
DATENSICHERHEIT MIT BLOCKCHAIN-TECHNOLOGIE| w.news 02.2019
ARBEITSWELT 4.0 SCHAFFEN WIR| w.news 01.2019
DIE ENERGIEWENDE. SCHÖNE BESCHERUNG FÜR UNTERNEHMEN| w.news 12.2018
HANDEL IM WANDEL| w.news 11.2018
WEGE IN DIE SELBSTSTÄNDIGKEIT| w.news 10.2018
DIGITALISIERUNG DER ENERGIEWENDEN| w.news 09.2018
HEILBRONN-FRANKEN – EINE REGION IN BEWEGUNG| w.news 07/08.2018
HANDELSKRIEGE – EINE SCHLECHTE IDEE| w.news 06.2018
UNTERNEHMENSKULTUR UND FÜHRUNG| w.news 05.2018
CYBERANGRIFFE| w.news 04.2018
FACHKRÄFTEMANGEL REDUZIEREN| w.news 03.2018
BREXIT UND ZOLL| w.news 02.2018
WÜNSCHE UND FORDERUNGEN DER WIRTSCHAFT AN DIE POLITIK| w.news 01.2018
START-UPS | w.news 12.2017
MOBILITÄTSKONZEPTE DER ZUKUNFT | w.news 11.2017
MOBILITÄT IM WANDEL | w.news 10.2017
IHK-WAHL | w.news 09.2017
DIGITALISIERUNGSREALITÄTEN IN KMU | w.news 07-08.2017
HEILBRONNER WEG | w.news 06.2017
BILDUNGSMESSE | w.news 06.2017
LEBEN 4.0 | w.news 06.2017
VERKEHRSINFRASTRUKTUR | w.news 03.2017
ARBEITEN 4.0 | w.news 02.2017
UNTERNEHMENSNAHE DIENSTLEISTUNGEN | w.news 01.2017
ENERGIE + UMWELT | w.news 12.2016
INFORMATIONSSICHERHEIT| w.news 11.2016
FORSCHUNG + ENTWICKLUNG | w.news 10.2016
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 09.2016
Flüchtlinge | w.news 07-08.2016
Holzwirtschaft | w.news 06.2016
Digitalisierung | w.news 05.2016
CSR – Unternehmerische Gesellschaftsverantwortung | w.news 04.2016
Konjunktur | w.news 03.2016
Fair Trade | w.news 02.2016
Flüchtlinge | w.news 01.2016
Digitalisierung | w.news 12.2015
Kreativwirtschaft | w.news 11.2015
Technologietransfer| w.news 10.2015
Trends in der Personalarbeit| w.news 09.2015
Duale Ausbildung | w.news 07-08.2015
Inklusion + Integration | w.news 06.2015
Diversität| w.news 05.2015
Exportregion Heilbronn-Franken| w.news 04.2015
Bildungsmesse Heilbronn | w.news 03.2015
Recycling + Upcycling | w.news 02.2015
Technologie der Zukunft | w.news 01.2015
Saisongeschäft | w.news 12.2014
Familienunternehmen | w.news 11.2014
Heilbronner Weg | w.news 10.2014
Mode & Design | w.news 09.2014
Freizeit & Tourismus| w.news 07-08.2014
Kult(o)ur | w.news 06.2014
Stadtentwicklung | w.news 05.2014
Wirtschaftskriminalität | w.news 04.2014
Kommunikation | w.news 03.2014
Patente + Erfinder | w.news 02.2014
Wirtschaftsfaktor Automobil | w.news 01.2014
Exportregion Heilbronn-Franken | w.news 12.2013
Datenschutz | w.news 11.2013
Energie | w.news 10.2013
Technologietransfer in der Wirtschaft | w.news 09.2013
Sponsoring | w.news 07-08.2013
Forschen, Entwickeln - Querdenken | w.news 06.2013
Investieren in Wachstum | w.news 05.2013
IHK-Bildungsmesse | w.news 04.2013
Handel goes mobile | w.news 03.2013
IHK-Jahresthema: Infrastruktur - Wege für morgen | w.news 02.2013
Lifestyle & Design | w.news 01.2013
Kommunikation im Unternehmen | w.news 12.2012
Hightech-Region Heilbronn-Franken | w.news 11.2012
Bildungslandschaft Heilbronn-Franken | w.news 10.2012
IHK-Wahl zur Vollversammlung | w.news 09.2012
Freizeit, Tourismus, Kultur | w.news 07-08.2012
10 Jahre IHK-Bildungsmesse | w.news 06.2012
Frauenpower - weibliche Führungskräfte | w.news 05.2012
Online-Handel | w.news 04.2012
Konjunktur in der Region | w.news 03.2012
Energie + Rohstoffe für morgen | w.news 02.2012
Kreative in der Region | w.news 01.2012
Werbung + Kommunikation | w.news 12.2011

Über uns


Monatlich erscheint das von der IHK Heilbronn-Franken herausgegebene und von uns verlegte Wirtschaftsmagazin w.news, das unser Advertorial B4B Themenmagazin (bis 12.2015 Verlagsjournal wirtschaftinform.de) zu unterschiedlichen Schwerpunktthemen enthält. Das Wirtschaftsmagazin w.news wird hier gleichzeitig als Online-Magazin publiziert.